Steuererklärung: Jetzt noch einfacher!

User Prompt unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft bei der Überarbeitung der SteuerSparErklärung. Erste Verbesserungen wurden auf der Startseite vorgenommen.

Das deutsche Steuerrecht ist bekannt als eine der kompliziertesten Gesetzgebungen. Es wird geschätzt, dass 60% der weltweit veröffentlichten Fachliteratur auf Deutsch erscheint.

Bei den meisten Themen sind die Formulierungen in den Steuerformularen wenig geeignet, Laien bei der korrekten Bearbeitung zu unterstützen. Es gibt auch in den offiziellen Formularen keine Unterstützung oder Tipps, welche Angaben überhaupt gemacht werden können. Aus diesem Grund wird seit den frühen 1990er Jahren eine Steuer-Software von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft entwickelt, die beim Ausfüllen der Steuererklärung hilft.

Kurzer Absatz aus einem der Formulare zur Einkommenssteuererklärung.

Abbildung 1: Kurzer Absatz aus einem der Formulare zur Einkommenssteuererklärung.

In den letzten Jahren hat sich der Markt der Steuersoftware deutlich konsolidiert. Die verbliebenen Programme haben einen vergleichbar vollständigen Funktionsumfang, bieten ähnliche Assistenzfunktionen und haben alle einen wettbewerbsfähigen Preis. Umso wichtiger wird an dieser Stelle die Benutzerfreundlichkeit. Je mehr Funktionen ein bestimmtes Produkt anbietet und je größer die Konkurrenz ist, desto mehr Wert legen die Anwender auf eine einfache und ansprechende Bedienung.

SteuerSparErklärung

User Prompt unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft bei dem Produkt SteuerSparErklärung. In einem ersten Schritt haben wir die Startseite der Anwendung überarbeitet.

Während die Startseite bisher primär zur Begrüßung der Anwender diente und eine Vorauswahl des Bearbeitungsmodus anbot, wird ab dem nächsten Jahr die neue Funktion der „vorausgefüllten Steuererklärung“ zusätzlich integriert. Mit dieser Funktion kann sich der Steuerpflichtige die beim Finanzamt vorliegenden Daten in seine Steuererklärung herunterladen und weiter bearbeiten. Dazu gehören zurzeit neben dem Namen und der Adresse auch die Lohnsteuerbescheinigungen des Arbeitgebers, Bescheinigungen über den Bezug von Renten und Beiträge zu Versicherungen.

In einem ersten Schritt haben wir mit zwei Fokusgruppen (eine Gruppe wurde aus Bestandskunden rekrutiert, die zweite aus Anwendern anderer Programme) die Anforderungen der Benutzer erfragt. Eine Fokusgruppe ist eine moderierte Gruppendiskussion, die in frühen Entwicklungsstadien zur Einschätzung von Anforderungen der Anwender eingesetzt werden kann. Zur Unterstützung der Diskussion wurden von uns verschiedene Lösungsmöglichkeiten entwickelt, die einerseits das Problem verständlich machen und andererseits die kreative Leistung unterstützen sollten.

Dieses Vorgehen hat sich als sehr effizient erwiesen. Basierend auf diesen Erkenntnissen haben wir einen Vorschlag für ein Bedienkonzept entwickelt, der weitgehend realisiert werden konnte.

Betaversion der SteuerSparErklärung 2014

Abbildung 2: Betaversion der SteuerSparErklärung 2014

In einem Usabilitytest haben wir den Prototypen mit insgesamt sechs Probanden geprüft. Anhand eines Szenarios und geleitet von konkreten Aufgaben sollten die Probanden im Usabilitytest erklären, wie sie diese Aufgaben lösen. Sie wurden explizit zum „lauten Denken“ aufgefordert, was durch eine strukturierte Befragung unterstützt wurde:

  • Wie ist Ihr Eindruck?
  • Was können Sie machen?
  • Was würden Sie im Sinne der Aufgabenstellung als nächstes machen?
  • Was erwarten Sie, was passieren wird?
  • Machen Sie es bitte!
  • Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Die Ergebnisse zeigten, dass die neue Startseite bei den Anwendern prinzipiell gut ankommt. Nicht nur die Bestandskunden, sondern auch potentielle Neukunden finden den Einstieg in die Steuererklärung ansprechend und hilfreich. Es wurden aber auch Schwächen der derzeitigen Umsetzung deutlich. Zum Beispiel, dass bei einer Vermischung eines Assistenzmodus mit einer alternativen Interaktion die Gefahr des unerwünschten Ausstiegs aus der geführten Interaktion besteht.

Indem solche Probleme frühzeitig erkannt wurden, konnten noch Verbesserungen vorgenommen werden. Bei einer unmoderierten Prüfung der Software (z.B. in einem Betatest) können solche Erkenntnisse nicht gewonnen werden.